Statement unserer Vorstandsfrau Moni zu #MeToo

Die #MeToo-Debatte zieht weitere Kreise, als vorher für möglich gehalten wurde. Überraschend ist das keineswegs. Opfer sexualisierter Gewalt schweigen lange, verdrängen das Erlebte, bis es sich dann einen Weg sucht und raus will aus dem Innersten der Psyche. Nicht mehr schweigen, sondern sich wehren. Endlich die Wahrheit sagen! Die Solidarität unter den Opfern hat dies möglich gemacht. Die jetzt in der Filmbranche aufgetauchten Fälle sind kein unbekanntes Phänomen,sondern Fälle, die uns schon aus anderen Kontexten bekannt sind. Sexualisierte Gewalt ist immer noch ein großes Tabuthema in unserer Gesellschaft. Es geht um Machtmissbrauch! Wie wir auch wieder erfahren müssen,haben Opfer keine Lobby in der Öffentlichkeit. Eine ganze Branche schaut zu. Jeder der zuschaut, macht sich schuldig! In unserer Gesellschaft wächst wieder ein Machtmissbrauch gegen Frauen heran, der sämtliche Bestrebungen nach Gleichstellung und Emanzipation in scheinbar längst vergangene Zeiten zurück fallen lässt.

Monika Weiland – Vorstandsfrau von Trotz Allem e.V.


Empfehlen Sie uns auf Facebook, Twitter oder Google+ weiter: